Home
Vita (Lehre, Vorträge)
Publikationen
Pressekontakte
Rezensionen
SKB
Siegburger Literaturliste
Sachbuch
Belletristik
Galerie
 

VITAE CURSUS                                                                                                                                         

Privatdozent Dr. phil. Ralf Forsbach M.A., geb. am 21. März 1965 in Siegburg

            
1971 – 1975
Grundschule Bonner Straße, Siegburg

1975 – 1984
Städtisches Anno-Gymnasium, Siegburg

1984 – 1995     
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
(Studium Geschichte, Politische Wissenschaft, Öffentliches Recht/Völkerrecht)

1990               
Magister Artium

1995               
Promotion nach Forschungsaufenthalten u. a. in New York (Columbia University) und New Haven (Yale University)

1988 – 1991
Studentische Anstellungen im Archiv der Universität und Praktika im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Prof. Dr. Hermann Schäfer) und der Redaktion „Archiv für Sozialgeschichte“ (Dr. Dieter Rebentisch)

1994 – 1995     
Kommissarische Leitung des Archivs der Universität Bonn (Prof. DDr. Raymund Kottje)

1995 – 1997    
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Rostock; DFG-Forschungsprojekt „'Nibelungen und ‘Habsburger Mythos’– Integrations- und Differenzierungsleistung literarischer Mythisierung im symbolisch-politischen Diskurs in den deutschen Staaten und Österreich (1863-1918)“ (Prof. Dr.  Rainer Baasner)

1997 – 1999
Wissenschaftlicher Angestellter am Historischen Seminar der Universität Bonn im Auftrag der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften; Editionsprojekt „Eugen Fischer-Baling (1881-1964)“ (Prof. Dr. Klaus Hildebrand)

1999 – 2002 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn; Forschungsprojekt „Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn im 'Dritten Reich’“ (Prof. Dr. Dr. Heinz Schott)

2002 – 2005 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn; DFG-Forschungsprojekt „Die 68er und die Medizin“ (Prof. Dr. Dr. Heinz Schott)

2005 – 2007  
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn (Prof. Dr. Dr. Heinz Schott); Forschungsprojekt „Gesundheit im Wandel 1970-2000“ (PD Dr. Dr. Daniel Schäfer, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Köln) 

22.11.2006     
Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn im Fach Medizingeschichte      

15.12.2006
Forschungspreis des Bundesministeriums für Gesundheit, der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Rolle der Ärzteschaft im Nationalsozialismus in der Kategorie „Arbeiten zur Institutionengeschichte“ für die Studie „Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn im ‚Dritten Reich’, München 2006“ http://www.kbv.de/veranstaltungen/9967.html 

2007 – 2009
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn (Prof. Dr. Dr. Heinz Schott); DFG-Forschungsprojekt „Gesundheit und Medizin im politischen, sozialen und intellektuellen Katholizismus des Deutschen Kaiserreichs (1871–1918)“ (PD Dr. Walter Bruchhausen, M. Phil., Dipl. Theol.)  

2009 – 2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an Projekten der Bayerischen Akademie der Wissenschaften München (Prof. DDr. Raymund Kottje, Prof. Dr. Theo Kölzer), des Senckenbergischen Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Frankfurt am Main (Prof. Dr. Dr. Udo Benzenhöfer) und des Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte des Landschaftverbands Rheinland Bonn (Dr. Helmut Rönz) 

9/2012 – 6/2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn (Prof. Dr. Dr. Heinz Schott); Forschungsprojekt „Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin in der NS-Zeit" (Prof. Dr. Hans-Georg Hofer)

seit 7/2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der Universität Münster; Forschungsprojekt „Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin 1933–1980" (Prof. Dr. Hans-Georg Hofer)








Mitgliedschaften

Beirat des Vereins zur Förderung der Gedenkstätte Hadamar (berufen)

Deutscher Hochschulverband

Verband der Historiker Deutschlands

Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik

Fachverband Medizingeschichte

Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde (gewählt)

Zentral-Dombau-Verein zu Köln

Vorstand des Geschichts- und Altertumsverein für Siegburg und den Rhein-Sieg Kreis (gewählt)

Verein der Freunde und Förderer des Michaelsberges Siegburg                        

Kirchenvorstand Sankt Servatius Siegburg (gewählt)

Vorstand des Kreiskatholikenrats Rhein-Sieg (gewählt)

Vorstand des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Köln (gewählt) 


                                  
Lehraufträge                           

Universität Rostock

Proseminar „Zeitschriftenkultur im Kaiserreich“ (WiSe 1995/96)

Proseminar „Politik und Kultur im Spiegel deutscher Zeitschriften (1871-1918)“ (SoSe 1996)        

Universität Bonn

Proseminar „Politik und Kultur im Spiegel deutscher Zeitschriften (1871-1918)“ (SoSe 1998)

Proseminar „Der Reichstag als Ort der Geschichte“ (WiSe 1998/99)

Proseminar „Die Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland (1949-1994)“ (SoSe 1999)

Proseminar „Das Wilhelminische Deutschland (1888-1918)“ (WiSe 1999/2000)

Proseminar „Die nationalsozialistische Herrschaft (1933-1945)“ (SoSe 2000)

Proseminar „Das Deutsche Reich unter Otto von Bismarck(1871-1890)“ (SoSe 2001)

Ringvorlesung/Medizinhistorisches Kolloquium „Medizin im ‘Dritten Reich’“ (SoSe 2001)

Terminologiekurse für Mediziner (SoSe 2001, WiSe 2001/02)

Proseminar „Eine Demokratie ohne Demokraten? Die Weimarer Republik“ (WiSe 2001/02)

Ringvorlesung/Medizinhistorisches Kolloquium „Krieg und Medizin“ (SoSe 2002)

Proseminar „Kultur und Wissenschaft im ‚Dritten Reich’“ (SoSe 2002)

Ringvorlesung/Medizinhistorisches Kolloquium „Medizin im Mittelalter“ (WiSe 2002/03)

Proseminar „Geschichtswissenschaft im ‚Dritten Reich’“ (WiSe 2002/03)

Einzelvorlesung „Medizin im ‘Dritten Reich’“ (WiSe 2002/03 bis SoSe 2006)

Proseminar „Politik und Gesellschaft in der frühen Bundesrepublik (1949-1963)“ (SoSe 2004)

Seminar Erster Abschnitt AO „Die Medizin im 'Dritten Reich' (1933-1945)“ (SoSe 2004)

Vorlesung/Medizinhistorisches Kolloquium „Die 68er und die Medizin“ (SoSe 2004)

Vorlesung Bioethik „Eugenik und Biologisierung als historische Erfahrungen“ (SoSe 2004, SoSe 2005, SoSe 2006, SoSe 2007, SoSe 2008)

Proseminar „Kultur und Wissenschaft im ‚Dritten Reich’“ (WiSe 2004/05)

Seminar Erster Abschnitt AO „Rassismus, Rassenhygiene und Eugenik im 19. und 20. Jahrhundert“ (SoSe 2005)

Medizinethisches Kolloquium Depression (Einzelstunden, WiSe 2005/06 bis WiSe 2006/07)

Seminar Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin „Rassismus, Rassenhygiene und Eugenik im 19. und 20. Jahrhundert“ (WiSe 2005/06)

Seminar Erster Abschnitt AO „Medizin und Nationalsozialismus“ (WiSe 2006/07)

Ringvorlesung/Medizinhistorisches Kolloquium „Gesundheitspolitik im 20. Jahrhundert“ (WiSe 2006/07)

Seminar Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin „Medizinverbrechen im ‚Dritten Reich’ – von der ideologischen Vorbereitung bis zu den Folgen nach 1945“ (SoSe 2007)

Vorlesung Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (komplett SoSe 2007; teilweise WiSe 2007/08, SoSe 2008, SoSe 2014, SoSe 2015, WS 2015/16)

Medizinethisches Kolloquium Gift und Koma (Einzelstunden, WiSe 2007 bis SoSe 2008)            

Seminar Erster Abschnitt AO „Gesundheit im Wandel 1945–2000“ (SoSe 2008)

Seminar Erster Abschnitt AO „Einführung in die Medizingeschichte“ (WiSe 2008/09 bis SoSe 2013, SoSe 2014, SoSe 2015)

Seminar und einzelne Vorlesungseinheiten zu Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin „Die Seele in der Medizin“ (WiSe 2013/14, WiSe 2014/15, SoSe 2015)

Universität Münster

Wahlpflichtfach „Einführung in die Medzingeschichte“ (WS 2015/16, Mitwirkung SoSe 2016)

Seminar zu Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin „Zur politischen Geschichte der Inneren Medizin in Deutschland – Persönlichkeiten, Fächer, Fachgesellschaften“



Öffentliche Vorträge                

„Kiderlen-Wächter und die deutsche Außenpolitik“. Vortrag anlässlich der Tagung „Germany in the Age of Empire, 1850-1914“ an der Georgetown University, Washington D.C., 28. April 1995.

„Der Entzug von Doktorgraden während des Nationalsozialismus und die Rehabilitierung der Opfer am Beispiel der Universität Bonn“. Vortrag anlässlich der Frühjahrstagung des Vereins Deutscher Archivare, Fachgruppe 8, Archivare an Hochschulen und wissenschaftlichen Institutionen, an der Universität Bonn, 16. März 2000.

„Annette Waibel, Die Anfänge der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bonn. Otto Löwenstein und die Provinzial-Kinderanstalt 1926-1933, Bonn/Köln 2000“. Buchpräsentation in den Rheinischen Kliniken Bonn, 18. Oktober 2000.          

„Zur Geschichte der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn“. Vortrag im Rahmen der Herbsttagung des „Arbeitskreises Geschichte der Euthanasie“ in Pulheim-Brauweiler, 11. November 2000.

„Die Aberkennung akademischer Grade an der Universität Bonn während der NS-Zeit und die Rehabilitierung der Betroffenen“. Vortrag im Rahmen der Reihe „Erinnerungsarbeit“ der Volkshochschule Bonn, Fachbereich Sozialwissenschaften und der Universität Bonn, 30. November 2000.

„Medizin und Ethik. Die Medizin während des Nationalsozialismus in der öffentlichen Diskussion nach 1945“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Medizin im ‘Dritten Reich’“, 23. April 2001.
                                             
„Ein einsamer Nationalsozialist. Der Bonner Pädiater Hans Knauer (1895-1952)“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Universitäten und Hochschulen im Nationalsozialismus und in der frühen Nachkriegszeit“ an der Universität Düsseldorf, 15. Juni 2002.

„Karrieren im Auswärtigen Dienst 1850-1950“. Vortrag im Rahmen der 21. Konferenz der Prinz-Albert-Gesellschaft e.V. „Geburt oder Leistung? Elitenbildung im deutsch-britischen Vergleich“ in Coburg, 14. September 2002.
                                             
„Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn im ‚Dritten Reich’“. Vortrag am Dies academicus der Universität Bonn, 4. Dezember 2002.                                           

„Menschenversuche im Konzentrationslager“. Führungen durch die Ausstellung „Gewissenlos – Gewissenhaft“ im Stadthaus Bonn, 3. und 10. Februar 2003.                                                                                                                                                                                           „Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn im ‚Dritten Reich’“. Vortrag während des Workshops „’Geschichte der medizinischen Fakultäten’ zur Vorbereitung von Jubiläen“ im Institut für Geschichte der Medizin der Universität Gießen, 4. September 2003.

„Die 68er und die Medizin“. Vortrag im Rahmen des Jahrestreffens 2004 des Rheinischen Kreises der Medizinhistoriker im Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn, 15. Mai 2004.       

„Die Rezeption der NS-Medizinverbrechen in der Bundesrepublik Deutschland“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Verleugnen - Aufklären - Lernen. Zur Erinnerung an die Verbrechen der Medizin im 20. Jahrhundert“ im Institut des Nationalen Gedenkens Warschau, 22. Mai 2004.

„Die 68er und der Nationalsozialismus“. Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe „Die 68er und die Medizin“ an der Universität Bonn, 19. Juli 2004.

„Die Medizin, die 68er und der Nationalsozialismus“. Vortrag im Rahmen der 87. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik e.V. „Zeitgeschichte“ im Philosophicum der Universität Mainz, 25. September 2004. 

„Die Universität Bonn im ‚Dritten Reich’“. Vortrag im Rahmen der Gedenkstunde der Stadt Bonn zur Erinnerung an den Tag der Befreiung von Auschwitz im Alten Rathaus, 27. Januar 2005 (wegen kurzfristiger Verhinderung vorgelesen von Professor Dr. Dr. Heinz Schott).                                                                                                                       

„Die Medizinische Fakultät in der NS-Zeit“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Universität und Nationalsozialismus. Neuere Arbeiten zur Geschichte der Universität Bonn in der NS-Zeit“ an der Universität Bonn, 19. April 2005.

„Die Achtundsechziger und das Arzt-Patient-Verhältnis“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Zeitgeschichte der Medizin ca. 1950-2000“ im Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, 21. Oktober 2005.
                                                                                                                 
„Der Kampf um Gerechtigkeit. Zur Erneuerung der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn nach dem Ende des NS-Herrschaft“. Vortrag im Rahmen des Colloquiums zum 60. Jahrestag der Wiedereröffnung der Universität Bonn an der Universität Bonn, 24. Oktober 2005.
 
„Anmerkungen zur persönlichen Verantwortung im ‚Dritten Reich’“. Vortrag aus Anlass der Buchpräsentation „Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn im ‚Dritten Reich’“ im Stucksaal des Poppelsdorfer Schlosses (Universität Bonn), 27. Januar 2006.

„’Gott helfe unserem verdüsterten und mißbrauchten Lande’ – Thomas Mann und die Universität Bonn“. Vortrag im Rahmen der XIX. Königswinterer Tagung der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 und der Stiftung 20. Juli 1944 „Universitäten und Studenten im ‚Dritten Reich’“, 18. Februar 2006. 

„Weg und Irrwege der Medizin III: Die Bonner Psychiatrie im ‚Dritten Reich’“. Vortrag am Dies academicus der Universität Bonn, 31. Mai 2006. 

„Erschrecken vor der Vergangenheit und Visionen von der Zukunft. Medizinstudierende in Heidelberg um 1968“. Vortrag im Rahmen des Symposiums „Medizin der Seele – Seele der Medizin. Heinz Schott zum 60. Geburtstag am 8. August 2006“ im Stucksaal des Poppelsdorfer Schlosses (Universität Bonn), 8. August 2006. 

„Aspekte des Gesundheitswesens der Bundesrepublik Deutschland seit 1949“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Gesundheit im Wandel: Politikum – Ware – Religionsersatz“, veranstaltet vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität zu Köln, der Abteilung für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin der Medizinischen Hochschule Hannover, des Lehrstuhls für Moraltheologie der Universität Freiburg und der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg im Haus der Katholischen Akademie in Freiburg im Breisgau, 13. Oktober 2006.

„Das Gesundheitsideal im ‚Dritten Reich’“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Gesundheitspolitik im 20. Jahrhundert“ an der Universität Bonn, 13. November 2006.

„Der lange Schatten des ‚Dritten Reichs’. Zur Rezeption der NS-Medizinverbrechen in der Bundesrepublik Deutschland“. Antrittsvorlesung an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn, 13. Februar 2007.

„Zur Rolle der Universitäten bei den nationalsozialistischen Medizinverbrechen“. Vortrag während des Themenabends der Medizinischen Gesellschaft Aachen zur „Medizin im Nationalsozialismus“ an der RWTH Aachen, 8. Mai 2007.

„Medizin im Nationalsozialismus“. Vortrag innerhalb der Ringvorlesung Medizin und Ethik im Universitätsklinikum Aachen, 21. Mai 2007.
                                                                                                                            
„Medizinisches Unrecht in Bonn (1933-1945). Das Beispiel der Zwangssterilisation“. Vortrag in der Gedenkstätte Bonn, 20. Juni 2007.

„Gesundheit im Wandel 1970–2000: Die Zehn Grundsätze – Markstein der Gesundheitspolitik 1985“. Vortrag während des Kongresses „Medizin und Gesellschaft. Prävention und Versorgung innovativ – qualitätsgesichert – sozial“ in Augsburg, 21. September 2007.

„Das katholische Gesundheitswesen des Kaiserreichs im Wettbewerb“. Vortrag im Rahmen des Jahrestreffens 2008 des Rheinischen Kreises der Medizinhistoriker im Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der RWTH Aachen, 31. Mai 2008.   

„’1968’ als gesundheitspolitische Wende? Zum Problem von Zäsur, Symboldatum und Kontinuität“. Vortrag während der Tagung „Medizin und Gesellschaft in Westdeutschland 1945–1970“ an der Universität Bonn, 10. Juli 2008.  

„Die Hebammentätigkeit aus Sicht der katholischen Pflegeorden im Kaiserreich (1871–1918)“. Vortrag während der interdisziplinären Tagung „Hebammen im Rheinland 1750–1950“ im Forum der Uniklinik Köln (verlegt aus dem Historischen Archiv der Stadt Köln), 15. Mai 2009.

„Vom Tollhaus zur Gemeindepsychiatrie – Ein Blick auf 200 Jahre institutionalisierte Psychiatrie“. Vortrag im Rahmen der 50-Jahrfeier von TRIAS e.V. in der Stadthalle Merzig, 24. Februar 2010.  

„Der kranke Mensch und das Gemeinwohl. Ein Blick auf die Psychiatrie des 20. Jahrhunderts“. Vortrag im Rahmen des Zukunftsworkshops Psychiatrie im Asklepios-Fachklinikum Stadtroda, 4. Juni 2010.  

„Die 68er und die Medizin in Frankfurt“. Vortrag während des gleichnamigen Workshops im Senckenbergischen Institut für Geschichte und Ethik der Medizin in Frankfurt am Main, 19. Juni 2010.

 „Heilen im Rheinland. Von Hildegard von Bingen bis zur Forschung an embryonalen Stammzellen“. Vortrag während der Tagung „Das Rheinland als Geschichtslandschaft“ des Landschaftsverbands Rheinland im Universitätsclub Bonn, 30. September 2010.

„Die 'Euthanasie' in der NS-Diktatur“. Vortrag im „Treffpunkt“ des Kreiskatholikenrats Rhein-Sieg in Siegburg, 18. November 2010.

„Die 'Gleichschaltung' an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn“. Vortrag während der Tagung „Medizinische Fakultäten in der deutschen Hochschullandschaft 1925-1965“ im Feststaal der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 19. November 2010.

„'Pfleger der Gene' und 'biologischer Soldat'. Der Nationalsozialistische Deutsche Ärztebund (NSDÄB)“. Vortrag im Rahmen der XXIV. Königswinterer Tagung der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 und der Stiftung 20. Juli 1944 „'Und sie werden nicht mehr frei sein ihr ganzes Leben'. Funktion und Stellenwert der NSDAP, ihrer Gliederungen und angeschlossenen Verbände im 'Dritten Reich'“, 26. Februar 2011. 

„Studieren in der NS-Zeit“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Bonna Perl am grünen Rheine. Studieren in Bonn von 1818 bis zur Gegenwart“ an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 6. Juni 2011.

„Der linke Widerstand gegen das NS-Regime im Rheinland“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Oppositionelles Verhalten und Widerstand gegen das NS-Regime im Rheinland“ an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 26. September 2011.

„Rezeption und Ideologie. Die 68er Bewegung in der Medizin“. Vortrag während der 17. Jahrestagung der Viktor von Weizsäcker-Gesellschaft zum Thema „Medizinische Anthropologie. Quellen – Kontexte – Perspektiven“ im Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn, 21. Oktober 2011. 

„Anmerkungen zum 'Sozialistische Patientenkollektiv (SPK)' in Heidelberg“. Vortrag im Rahmen des Symposiums „Die politische Dimension der Medizingeschichte“ im Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn, 18. November 2011.

„'Ich habe unter der ganzen Belastung unsagbar gelitten' – Friedrich Panse als T4-Gutachter“. Vortrag im Rahmen des Präsidentensymposiums „Psychiatrie im Nationalsozialismus: Täter und Verantwortliche“ aus Anlass des DGPPN-Kongresses im ICC Berlin, 26. November 2011. 

„Widerständiges Verhalten gegen den Nationalsozialismus im Rheinland (1933–1945)“. Siegburger Museumsgespräch Nr. 211 im Stadtmuseum Siegburg, 23. Februar 2012. 

„Medizin im Rheinland. Von Hildegard von Bingen bis zur embryonalen Stammzellforschung“. Vortrag im Rahmen der Reihe des Vereins für Geschichte und Kunst des Mittelrheins im Landeshauptarchiv Koblenz, 6. März 2012.

„Unterschiedliche Formen des Widerstands gegen den Nationalsozialismus“. Vortrag im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Namen statt Nummern“ im Siegburger Stadtmuseum, 15. März 2012.

„Krankheit, Schmerz und Leid im Wandel der Zeit“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Wie kann Gott das zulassen? Zum Umgang mit Leid in der ärztlichen Praxis“ im christlichen Bildungswerk Die Hegge, Willebadessen, 23. November 2012.

„Die Geschichte der Psychiatrie – Folgen und Lehren“. Vortrag im Rahmen der 8. Berliner Psychiatrietage im Langenbeck-Virchow-Haus, 17. Januar 2013. Siehe dazu: http://www.scilogs.de/blogs/blog/menschen-bilder/2013-01-21/psychiatrie-der-zukunft-8.-berliner-psychiatrietage.

„Johannes Steudel als Begründer der Bonner Medizingeschichte“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Das Fach Medizingeschichte in Deutschland nach 1945. Themen – Personen – Fachpolitik“ im Institut für Geschichte der Medizin Berlin (Charité), 26. April 2013. Programm: http://www.charite.de/medizingeschichte/veranstaltungen/2013_Workshop_Medizingeschichte_nach_45.pdf.

„Medizin im Rheinland. Von Hildegard von Bingen bis zur embryonalen Stammzellforschung“. Siegburger Museumsgespräch Nr. 220 im Stadtmuseum Siegburg, 23. Mai 2013.

„Die öffentliche Diskussion der NS-Medizin nach 1945 in Deutschland – Bedingungen und Protagonisten“. Vortrag im Rahmen der Tagung „NS-Medizin und Öffentlichkeit. Formen der Aufarbeitung nach 1945 als Erneuerung einer Ethik der Forschung“ in der RWTH Aachen, 7. Juni 2013.

„Otto Löwenstein“. Vortrag im Kleinen jüdischen Lehrhhaus Bonn-Oberkassel, 19. November 2013.

„Täter, Mitläufer, Oppositionelle. Die Universität Bonn in der NS-Zeit“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Geschichte der Universität Bonn“ an der Universität Bonn, 7. Januar 2014.

„Das Ideal der NS-Medizin“. Vortrag im Rahmen des KAS-Seminars „Vergangenheit und Gegenwart medizinsicher Ethik“, Gedenkstätte Hadamar, 29. März 2014.

„Linker Widerstand gegen das NS-Regime im Saarland“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Widerstand an der Saar 1935-1945“, Union Stiftung Saarbrücken, 16. Mai 2014.

„Der Ophtalmologe Karl Schmidt (1899-1980) in der NS-Zeit“. Vortrag während der XXVIII. Zusammenkunft der Julius-Hirschberg-Gesellschaft im Rheinhotel Dreesen, Bonn, 4. Oktober 2014.

„Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin in der NS-Zeit“ (mit Hans-Georg Hofer). Rede anlässlich der Ausstellungseröffnung auf dem 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Kongresszentrum Rosengarten, Mannheim 2015, 19. April 2015.

„'Euthanasie' in der NS-Diktatur“. Vortrag in der Reihe „Hadamar-Gespräche zu Medizingeschichte, Nationalsozialismus und den Folgen“ im Rathaus der Stadt Limburg, 21. Mai 2015. 

„Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin in der NS-Zeit“ (mit Hans-Georg Hofer), Rede anlässlich der Ausstellungseröffnung auf dem 190. Kongress der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Innere Medizin, Universitätsklinikum Düsseldorf, 27. November 2015.

„Medizinverbrechen im 'Dritten Reich'. Zwangssterilisation, 'Euthanasie', Humanexperimente“. Vortrag im Stadtmuseum Siegburg, 20. Januar 2016.

„Der Umgang mit psychisch Kranken und geistig Behinderten im 20. Jahrhundert“. Vortrag im Rahmen der Gedenkveranstaltung im Anno-Gymnasium Siegburg, 27. Januar 2016.
http://www.anno-gymnasium-su.de/index.php?option=com_content&view=article&id=541:gedenken-an-die-euthanasie-opfer-in-der-ns-zeit&catid=77:aktuelles&Itemid=101

„Zwangssterilisation und ‚Euthanasie’ in der NS-Zeit“. Vortrag im Bürgerhaus Radevormwald auf Einladung des Bergischen Geschichtsvereins, 3. Juni 2016.

„Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin als politischer Ort. Beispiele aus ‚Drittem Reich‘, Besatzungszeit und Bundesrepublik“. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums „Fachgesellschaften als ‚lieux de mémoire‘ der Medizingeschichte“ an der Universität Mainz, 24. Juni 2016.

„Die Bonner Lazarette im Ersten Weltkrieg“. Vortrag aus Anlass der Buchvorstellung „Der Erste Weltkrieg in Bonn“ im Gobelinsaal des Rathauses Bonn, 7. November 2016.
















  




 

 
Top